ELsa Rieger

ELsa Rieger
Foto - Christian Rieger

22. März 2009



Bitte Warten
Bitte Warten
Bitte Warten

Wenn ich endlich groß bin,
mach ich nur noch, was ich will!
Nix da – Kind da.

Bald ist’s aus dem Gröbsten raus,
dann mache ich Karriere!
So ein Pech – Job wech.

Aber nach der Scheidung gleich
leb ich mein eig’nes Leben!
Ganz versiebt – neu verliebt.

Alt, dann endlich frei!
Gehe neue Wege!
Hab’s verbockt – mein Herz stockt

Zu spät
Zu spät
Zu spät


by ELsa
Foto: Ojo Santo

Kommentare:

ex - il@miro hat gesagt…

Ach Du…Du…
bist Du auf dem Wege, die Enttäuschungen
(traurig gewordene Selbstverständlichkeiten)
ironisch zu verdichten?

Liebe Grüße!

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Miro,

Sozusagen. Mal sehen, ob ich dazu imstande bin: Lachen und weitermachen :-)

Wobei ich den Glauben ans Leben aber noch nicht verloren habe, obwohl beim Umsehen einem grauen kann.

Lieben Gruß
ELsa

Petros hat gesagt…

Und dann gibt es immer noch die, die sagen: "Das kannst, das musst du positiv sehen..."

Gruß
Petros

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Petros,

Genau! Vor allem das "musst/positiv"!

Pühh...

Lieben Gruß
ELsa

Helmut Maier hat gesagt…

Die Chancen - waren sie wirklich da?
Sicher gab es Chancen, die nicht erkannt wurden. Aber gewiss: Wir leben in einer Gesellschaft, die viel von individueller Chancenvielfalt spricht, ohne sie wirklich zu dulden oder gar zu ermöglichen.

Der Text in seiner stringenten Gliederung regt sehr zum Nachdenken an. Vielen Dank dafür.

Liebe Grüße
Helmut

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Helmut,

danke für die Reflexion. Nun, manch können es sich wohl nicht aussuchen, weil sie in dies oder jenes hineingeboren werden.


Lieben Gruß
ELsa

syntaxia hat gesagt…

Ganz schön treffend, meine Liebe!

Wenn - dann, das ist nicht gut. Doch tun wir es immer wieder.
Was bleibt? Das Jetzt, Elsa!
Egal wie, es ist, was wir haben.
Klingt schon ziemlich ernüchtert, stelle ich grad fest! ;-)
Doch möchte frau schreien: Und was ist mit meinen Träumen, den klitze kleinen nur??

...grüßt dich Monika herzlich

schreibtalk hat gesagt…

Guten Morgen, liebe Monika,

Nein, wenn/dann ist überhupt nicht gut, da kommt man zu nix!

Träume/Visionen sind dazu da, sie in die Realität zu bringen. Jetzt! Ohne Ausreden. Das ist keine leichte Übung. Aber zu viel Vorbereitung legt diese Wünsche eben lahm. Dann flüchtet man in das doofe "wenn-dann".

Ich wünsche dir einen guten Tag!
ELsa von Herzen

ahora-giocanda hat gesagt…

die Frage bleibt, hätten wir anders gewählt oder genau so, wie wir es taten.
Ich hätte zu gerne eine Antwort.

Liebe Grüße
Barbara

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Barbara,

ich hab ja den leisen Verdacht, wir haben keine Wahl. Wir müssen nehmen, was uns das Leben vorsetzt, dort allerdings können wir schon entscheiden, wie wir umgehen damit.

Aber Antwort? Nein, hab ich auch nicht.

Lieben Gruß
ELsa

grenzen - los wort - los hat gesagt…

liebe Elsa,

ich meine, dass ich lebe, um nach dieser Antwort oder den Antworten zu suchen .... und manchmal legt mir gerade DAS LEBEN irgendeine Antwort auf den Frühstücksteller und ich schaue und weiß nicht mehr WIE die FRAGE überhaupt war ... Ursa - nachdenklich

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Ursa,

Du hast es mit deinen Zeilen ganz wunderbar auf den Punkt gebracht, danke dafür!

Lieben Gruß
ELsa

Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.

Lesbares - Sichtbares

Follower

Blog-Archiv