ELsa Rieger

ELsa Rieger
Foto - Christian Rieger

12. Januar 2010



Mutella

Wir lagen auf den Yogamatten im Trainingsraum der Volkshochschule Simmering. Der Schweiß von Generationen hing in der Luft. Der Atemlehrer durchschritt den Saal, seine grauen Skisocken waren gestopft. Jeweils an den Fersen und Zehen. Er schnaufte, um uns zu animieren. „Tief und ohne Pause ein und aus ...“
Mindestens eine Stunde sollten wir zehn atmen, um innere Prozesse auszulösen. „Aber nicht in irgendein Drama flüchten“, mahnte er, „ausweichen gilt nicht.“ Ich blinzelte und sah, dass er mit dem Finger drohte. Schnell schloss ich die Augen wieder, hörte, wie er den CD-Player fütterte. Ach nein, dachte ich, als die rockigen Rhythmen von Prof. Trance erklangen. Warum konnte er denn nicht einmal etwas Sanfteres auflegen? Nach Abschluss meiner Ausbildung werde ich die Klienten mit zärtlichen Tönen begleiten, das schwor ich mir.
„Tief ein und aus ... ein und aus ...“
Bei „Tief ein“ versank ich in meine eigene Hölle.
Iris, die Frau neben mir, holte mich da sofort wieder aus. Sie schrie „Muuutella!“ Nur das eine Wort. Ich öffnete die Augen, sie schlug mit den Beinen auf die übelriechende Matte, riss an ihren Haaren, wand sich. Wehrte sich gegen eine unsichtbare Macht, der sie unablässig: „Muuutella“ entgegenbrüllte. Unser Atemlehrer kniete sich zu ihr. „Ja, lass es nur raus, Baby, weiter so“, sagte er. Sein Blick traf mich und als er bemerkte, dass ich eh aus meinem Atem rausgeflogen war, deutete er mir, ihm zu helfen. Ich kroch hinüber, streichelte den Kopf der Geplagten. „Muuutella“, heulte Iris heiser, das Haar ebenso klatschnass wie das Shirt. Plötzlich krümmte sie sich zusammen, „Muuutella“ knirschte sie zwischen den Zähnen. Allmählich löste sich der Krampf aus ihren Muskeln und sie erschlaffte.
„Papa weg.“ Es schüttelte sie. „Papa nie da.“ Sie atmete tief aus. „Mama nicht gut.“
Der Atemlehrer atmete ihr vor.
Ich hielt ihre Hand fest und atmete ein. Ich soff fast ab in den alten Bildern, sah mir zu, wie ich mich im schmuddeligen Trikotleibchen durch die aufgetürmten Kartons drängte. Einmal stieß ich gegen einen der Türme. Er brach über mir zusammen. Drin war einfach nur Schrott.
„Meine Mama war schwer depressiv“, weinte ich.
„Zwischen den Klamotten und ihren Schminksachen gab es nur einen schmalen Weg zur Küche ...“, sagte Iris und umklammerte meinen Schenkel.
„... zum Bad und dem Klo“, fügte ich hinzu. „Zu essen gabs Nutella.“
Sie lachte. „Genau.“
„Das gibt Kraft“, sagte ich, „für den Mut.“
Iris klappte die Augen auf.


(c) Elsa Rieger
Bild: Nom Kinnear-King bei www.beinart.org

Kommentare:

Rachel hat gesagt…

Elsa, das ist Spitze, ehrlich, ich musste laut lachen, schon bei den Socken, und geatmet hab ich auch gleich mit, hahahaha...

ich freu mich schon aufs Nächste solcher Art....humorig und doch tiefsinnig...

herzlich, Rachel

syntaxia hat gesagt…

Was der Atem alles aufbrechen lässt ist unvorstellbar!
Ich durfte es auch einmal in einer Therapiesitzung erleben..

Was sich da im Mutella mischt ist schon stark!
Ganz herzliche Grüße
von syntaxia

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Rachel, freut mich sehr, wie du es sehen kannst. Mal schauen, ob ich noch was in der Art zustandebringe.

Liebe Monika, nun, dann weißt ja gut bescheid, was da abgehen kann.

Vielen Dank euch und Muuutellagrüße
ELsa

Phivos Nicolaides hat gesagt…

Sehr gut. Bitte beachten Sie, dass ich gerne aufgenommen Ihrem Blog auf meiner Reise "Blog-Liste", um Ihre Schritte folgen! Ich lade Sie ein, einen Blick auf meinen letzten Reisen Artikel haben. Vielen Dank und Grüße. Philip

schreibtalk hat gesagt…

Ganz wunderbar, Phivos, danke!

Ich folge nun auch gern dem Reisenden!

Liebe Grüße
ELsa

Anna-Lena hat gesagt…

Herrlich eingefangen, liebe Elsa. Die Situation ersteht direkt vor meinem inneren Auge, samt einem vollen Nutella-Glas.

Große Klasse!
Liebe Grüße
Anna-Lena

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Anna-Lena,

Danke dir! Das ist fein!

Lieben Gruß
ELsa

petros hat gesagt…

Köstlich... so oder so.
Gruß
Petros

schreibtalk hat gesagt…

Danke, Petros!

:-)

ELsa

Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.

Lesbares - Sichtbares

Follower

Blog-Archiv