ELsa Rieger

ELsa Rieger
Foto - Christian Rieger

1. Juli 2009



Hören: wienerisch

Hören: hochdeutsch

STADTINDIANER-BLUES
(wienerisch)

De Wölf',de heuln in meina Goss'n,
i moch's genau'ra so,
geh' no fuat und suach mein Fang,
doch wann i d'Leit siach, wiad ma bang.

Refrain:
Odla fliag'n iba d'Heisa,
Mescalin im Kopf,
Castaneda in da Tosch'n,
Fedan hob i in mei'm Zopf.

In da Weite Mustangs rennan,
i renn am Asphoit
Wigwams stengan schee beinand,
und mei Hittn is so koit

Odla fliag'n iba d'Heisa,
Mescalin im Kopf,
Castaneda in da Tosch'n,
Fedan hob in mei'm Zopf.

G'fangan in de grauen Mauan,
an Mond, den kannst net seng,
A Oide nimmt mi zu sich ham,
Dar Wind waht nua in meine Traam

iba den Canyon ...

De Sunn knoit eine in mei Hian,
da Schedl is am Platz'n,
de Frau bei mia is kaane Squaw,
mia mochn's schnölla wia de Ratz'n.

Odla fliag'n iba d'Heisa,
Mescalin im Kopf,
Castaneda in da Tosch'n,
Fedan hob i in mei'm Zopf.

Dann hatsch i ham in mei Zimmer
schitt mi zua mit haaßen Tee,
und woat drauf, daß die Wölfe heuln,
denn dann tuat ollas hoib so weh.

Odla fliag'n iba d'Heisa,
Mescalin ...
Castaneda ...
Fedan hob i in mei'm Zopf.


STADTINDIANER-BLUES
(hochdeutsch)

Wölfe streunen in den Straßen,
ich mache es wie sie.
Geh und suche meine Beute,
doch gute Fänge mach ich nie.

Refrain:
Adler über Häuserschluchten,
Mescalin im Kopf,
Castaneda in der Tasche,
Federn sind in meinem Zopf.

Mustangs stürmen durch die Weite,
ich renne auf Asphalt.
Wigwams steh'n im Schutz zusammen,
meine Bude ist so kalt.

Adler über Häuserschluchten,
Mescalin im Kopf,
Castaneda in der Tasche,
Federn sind in meinem Zopf.

Gefangen zwischen grauen Mauern,
der Mond ist nicht zu seh'n,
vergrab ich mich in einer Fremden,
im Traum hör ich die Winde weh'n

über den Canyon ...

Die Sonne knallt mir ins Gehirn,
mein Kopf zerspringt in Grelle.
Die Frau im Bett ist keine Squaw,
wir machen's auf die Schnelle.

Adler über Häuserschluchten,
Mescalin im Kopf,
Castaneda in der Tasche,
Federn sind in meinem Zopf.

Ich schlepp mich heim in meine Bude,
betrinke mich mit Tee
und warte, dass die Wölfe streunen,
dann tut es halb so weh.

Adler über Häuserschluchten,
Mescalin ...
Castaneda ...
Federn sind in meinem Zopf.


by ELsa

Kommentare:

ex - il@miro hat gesagt…

Der feinste gelesene Stadtblues…KLASSE!

schreibtalk hat gesagt…

Vielen Dank fürs große Lob! freut mich sehr!

Lieben Gruß
ELsa

ahora hat gesagt…

Der Rhythmus ist es - wunderbar.
Am liebsten möchte man weiter reden.

Erinnerungen - Aufbruch, Castaneda in der Tasche - Stadtleben - trunken vom Inhalt seiner Bücher, die zwischen den Zeilen stehen. Jung noch, sehr jung.
Liebe Grüße
Barbara

Bjoern hat gesagt…

Lange her, daß ich zuletzt von Castaneda gehört habe. Packte letztens alte Bücher in Kisten. Castaneda wurde aus Verbundenheit zu früher dann doch in die neue Wohnung mitgenommen. Liest sich heute aber seltsam.

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Barbara, danke für deine Ausführungen, ja, damals ...

Lieber Björn, heute ist er wahrscheinlich wirklich unlesbar geworden.

Lieben Gruß
ELsa

syntaxia hat gesagt…

Fein ELsa!
Das ist ein richtig echter Blues! :-)

Ich mag das Wienerische soo gern!

..grüßt dich Monika herzlich

schreibtalk hat gesagt…

Danke, liebe Monika, das freut mich!

Auch Dank für deine Komm. auf Worttalk!

Herzlich,
Elsa

Anna-Lena hat gesagt…

Liebe Elsa,
auf wienerisch mit deutscher Übersetzung und deiner Stimme, das ist es!!
Wienerisch ist für mich wie eine Fremdsprache.
Da versteh ick nüscht.

Anna-Lena grüßt in den Abend

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Anna-Lena,

dann wars ja gut, beide Versionen zu machen :-)

Danke und liebe Grüße
ELsa

Helmut Maier hat gesagt…

D e r Bläue des Blues hinken schwäbische Texte sicher noch lange nach ...

Liebe Grüße
Helmut

schreibtalk hat gesagt…

Oh, ein schönes Lob fürs Wienerische.

Danke, lieber Helmut!

LG
ELsa

Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.

Lesbares - Sichtbares

Follower

Blog-Archiv