ELsa Rieger

ELsa Rieger
Foto - Christian Rieger

10. August 2009



nacht:verloren

spür dein bein
an meiner seite kälte
verbreiten

wage mich nicht zu rühren
dich zu berühren
in diesem lautlos

als hätte sogar deine haut
keine worte mehr
in unserem bett

wie es kam
weiß nicht ein hund
auf der welt und vielleicht
ist das immer so zwischen
liebenden von einst



by ELsa
Bild: Max Ernst

Kommentare:

veredit hat gesagt…

Liebe Elsie,

beklemmend realistisch - traurig in seiner Wahrheit dieser Text.

sehr gelungen...

liebe Grüße
Isabella

ex - il@miro hat gesagt…

Wow…das gefällt mir!

schreibtalk hat gesagt…

Ganz herzlichen Dank euch!

LG
ELsa

Anna-Lena hat gesagt…

Besser kann man es kaum ausdrücken.Ich spür die Kälte förmlich auf der Haut.

Grüße in den Tag von
Anna-Lena

schreibtalk hat gesagt…

Danke, liebe Anna-Lena, das freut!

LG
ELsa

Fabian hat gesagt…

Hammer!! Das sprengt sogar die Realität!!

schreibtalk hat gesagt…

Oh, lieber Fabian, dich hier mal wieder zu lesen und noch dazu so, ist mir eine Freude!

Lieben Gruß
ELsa

ahora hat gesagt…

Ganz schön kalt, solche Zeiten.
Liebe Grüße
Barbara

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Barbara,

du sagst es ...

Lieben Gruß
ELsa

Helmut Maier hat gesagt…

Zwei Kreise, die sich nicht (mehr) durchdringen - richtig: kein Hund weiß mehr, wie es geschehen konnte.

Sehr eindrücklich!

Liebe Grüße
Helmut

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Helmut,

Es war Zufall, dass der Max Ernst so passend dazu war. Fein, dass du es ansprichst.

Liebe Grüße
Elsa

LitTalk hat gesagt…

Liebe Elsa,

ein Gedicht, dass das Problem einer "eingefahrenen" Ehe recht drastischen Bildern offen beschreibt.

tjm.

schreibtalk hat gesagt…

Ja, lieber Reinhard, da ist nix hermetisches dran, auch keine Metaphern (außer der Hund vielleicht).

Lieben Dank und Gruß
ELsa

petros hat gesagt…

Klasse!
So kalt die Hitze deiner Worte und so heiß die Kälte dazwischen.
Gruß
Petros

schreibtalk hat gesagt…

Wie schön du das verdichtest hast in deinem Komm., Petros.

Vielen Dank!

ELsa

Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.

Lesbares - Sichtbares

Follower

Blog-Archiv