ELsa Rieger

ELsa Rieger
Foto - Christian Rieger

1. November 2010



was dich verlangt

vor mir dein herz aus rosenquarz
es liegt so still auf diesen briefen
aus einer zeit der fliederblüte

die luft war weich gestimmt
und bitternis in weiter ferne
so schien es uns so wars gedacht

in deiner nähe musst ich keine
steine schlucken bis du umströmt
von einem feuer vor mir standest
das ich nicht löschen kann



(c) ELsa Rieger
Bild: Lilya Corneli

Kommentare:

Petris hat gesagt…

Deine Liebes-Sehnsuchts-Trauer-Gedichte sind immer wieder "ergreifend".
Gruß
Petros

schreibtalk hat gesagt…

Vielen lieben Dank, Petros!

Freu mich!

Liebe Grüße
ELsa

Rachel hat gesagt…

Liebe Elsa,

Vergangenes und doch so gegenwärtig noch immer unlöschbar..

Ich habe es dreimal gelesen, erst dann habe ich das *kann* begriffen als Gegenwärtiges...

Und dann lässt es Vieles offen und hoffen!?!

herzlichst, Rachel, die dich drück ganz dolle;-)

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Rachel,

danke für deine genaue Betrachtung des Gedichtes.

Ich bin da nicht sicher, ob es Hoffnung für diese Beziehung gibt, die Intention zum Text ist ist, dass das LyrIch nicht geben kann, was das LDu ersehnt, obwohl Liebe da ist.
Manchmal stimmen die Wünsche nicht überein, die man sich ausgedacht hat. :-)

Liebe Grüße und *zurückdrück*
ELsa

syntaxia hat gesagt…

Und so mancher, der/die sich ins Feuer begab, kam darin um...

Ich las zuerst: die Zeit der FEDERblüte
und dachte daran, dass wir heute kaum noch von Hand geschriebene Briefe bekommen und sammeln.

..grüßt dich Monika herzlich

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Monika,

Federblüte wäre auch nicht übel ...

Das Feuer des Eros müsste wohl beiderseitig lodern, wenn es nicht zu Brandwunden kommen soll ...

Liebe Grüße
ELsa

Helmut Maier hat gesagt…

Das Ich und das Du, das Einst und das Jetzt, die Nähe und die Ferne verschwimmen auf eine wundersame Art. Und stimmt es nicht: "so wars gedacht"?

Liebe Grüße
Helmut

herbst.zeitlosen hat gesagt…

ein wunderbarer Text.
Grüße von herbst.zeitlosen

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Helmut, Ja, es stimmt! Vielen Dank dir!

Liebe herbst.zeilosen, herzlichen Dank!

Novemberfrühlingsgrüße aus Wien
Elsa

Karl hat gesagt…

nach jedem Feuer bleibt nur Asche,
lg
Karl

schreibtalk hat gesagt…

ja, lieber Karl, so sieht es rein physikalisch aus :-)

Danke dir!

ELsa

Ralf Bröker hat gesagt…

Eine dunkle Ahnung hier, die Hoffnung auf die Liebe dort - hier kommen viele tiefe menschliche Gefühle hervor und lassen den Leser entscheiden: Nanie, Elegie, Liebesgedicht?

Viele Grüße
Ralf

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Ralf,

danke für deine schöne Betrachtung dieses Gedichtes, in dem es 2 wohl nicht ganz hinbekommen haben ...

Liebe Grüße
ELsa

ahora hat gesagt…

ergreifend Deine Verlangen-Sehnsuchts - Feuer - Worte und das Unvollendete. so sind wir Menschen.

schreibtalk hat gesagt…

"so sind wir Menschen", das hast du wunderbar gesagt zu diesem Text.

Vielen Dank und liebe Grüße
ELsa

ahora hat gesagt…

Heute, liebe Elsa, hat Dein Gedicht für mich eine neue Qualität.
Und wieder ergreifen mich Deine Worte -
stark.

Herzlich Barbara

schreibtalk hat gesagt…

Liebe Barbara,

Wie schön! Dann muss es gelungen sein.
Ich danke dir herzlich!

Liebe Grüße
ELsa

Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.

Lesbares - Sichtbares

Follower

Blog-Archiv